Für viele Designer und Entwickler ein Graus! Haben sie sich doch an fest platzierte Elemente und angepasste Schriftgrößen gewöhnt. Nur so kann ihrer Meinung nach gewährleistet werden, dass die Internetseite gut aussieht und alles einem roten Faden folgt.

Jedoch wird auch bei flexiblen Layouts nichts dem Zufall überlassen. Ok, mal offen gesprochen: In der Planungs- und Konzeptionsphase kostet das Responsive-Modell mehr Schweiß und Arbeit. Dafür ist die Pflege einer responsiven Internetseite deutlich geringer. Für die Planung empfiehlt sich die „mobile first“ Maxime. Ein Bottom-Up Vorgehen, bei dem die kleinste Konstante zuerst betrachtet wird. In jedem Fall das Smartphone. Es werden zuerst die wichtigsten Informationen festgelegt und ausgearbeitet wie diese dargestellt werden sollen. Es ist deutlich einfacher, Details hinzuzufügen als diese später zu entfernen. Außerdem wird die Entwicklung der Internetseite ganzheitlich betrachtet.
Für die Umsetzung werden für Seiten und deren Elemente prozentuale statt fest vorgegebene Pixelwerte verwendet. Der Vorteil liegt auf der Hand: die Internetseite passt sich den Gegebenheiten an, unter denen sie verwendet wird und reagiert so auf ihren Nutzer.

Momentan können keine Kommentare hinterlassen werden.

DIESE KUNDEN VERTRAUEN AUF DREIWERKEN: WEBDESIGN-AGENTUR AUS ROSENHEIM

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Website verwendet Cookies. Einige davon sind erforderlich, um die Funktionsfähigkeit der Website zu gewährleisten. Andere werden verwendet, um die Benutzerumgebung zu optimieren. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Impressum.

Schließen